Sollte trotz aller Vorsicht auch nur der Verdacht einer Pilzvergiftung bestehen oder sich sogar schon Symptone einer Vergiftung zeigen, dann leiten sie umgehend die nachfolgend durch die DGfM beschriebenen Sofortmaßnahmen ein. Wichtig ist, dass Sie nicht in Panik geraten. Durch ein planvolles und und besonnenes Vorgehen geht keine Zeit verloren!

Paxillus-Syndrom

Das Paxillus Syndrom kann infolge des Verzehrs des Kahlen Kremplings (Paxillus involutes) auftreten. Es handelt sich hierbei nach aktuellen Erkenntnissen nicht um eine Pilzvergiftung im engeren Sinne, sondern um eine allergische Reaktion. Ursächlich hierfür ist ein Antigen, ein noch nicht näher bestimmter Inhaltsstoff. Wahrscheinlich handelt es sich um ein Eiweiß, das die allergische Reaktion auslöst. Der Verzehr des Kahlen Kremplings bleibt vielfach völlig ohne Folgen. Wenn die allergische Reaktion jedoch einsetzt, dann ist der Verlauf häufig schwer und kann tödlich enden.

Giftpilz:

Verlauf:

Nach einer kurzen Latenzzeit von 15 Minuten bis 2 Stunden setzen die Symptome ein:

Bauchkoliken, Brechdurchfälle, Kollaps, Blutfarbstoff im Urin, Gelbsucht und Hämoglobin im Plasma. Bei heftigen Verläufen kommt es zu einer Hämolyse (Zerfall der roten Blutkörperchen) mit Hypotonie, Kollaps und Nierenversagen.

Insgesamt konnte beobachtet werden, dass die Antikörperreaktion sich von Mahlzeit zu Mahlzeit aufbaut.